Imageartikel

eines am Markt neuen Fusionsunternehmens

Holsteiner Wasser GmbH

Wasser für die Region

Trinkwasser ist Vertrauenssache. Lange vorbei sind die Zeiten, als man aus Bächen und Flüssen genießbares Wasser schöpfen konnte. Heute müssen wir es aus den Tiefen der Erde holen. Tiefenwasser ist zwar im Prinzip auch unbehandelt trinkbar, doch schmeckt es meist metallisch bitter und auch seine braune Färbung entspricht nicht unbedingt unserer Vorstellung von reinem Wasser.

Hier kommt modernste Aufbereitungstechnik ins Spiel. In unseren Wasserwerken werden dem aus Brunnen geförderten Rohwasser alle Stoffe entzogen, die Geschmack und Aussehen beeinträchtigen. Das sind vor allem Eisen und Mangan. In einer Art „chemischen Reinigung“, durch Zugabe von Luft und Kalk, werden diese Stoffe gebunden und anschließend mechanisch entfernt. Aktivkohlefilter halten eventuell vorhandene Eintragungen von Pflanzenschutz- und Düngemitteln zurück. Was herauskommt ist reines Wasser.

Unsere Stärke - der regionale Verbund

Als Tochtergesellschaft der Hamburg Wasser und der E.ON Hanse sind wir nicht nur regional verankert, sondern können auch jederzeit Kompetenz und Ressourcen dieser großen Unternehmen zum Vorteil unserer Kunden nutzen. Zusammen mit unserer eigenen Tochtergesellschaft, der Schleswag Abwasser GmbH, bieten wir Städten, Gemeinden und kommunalen Verbänden in Schleswig-Holstein die komplette Versorgung mit Frischwasser und Entsorgung des Abwassers aus einer Hand.

Allein im Kreis Pinneberg versorgen wir die Stadt Uetersen und die Gemeinden Seester, Seestermühe und Klein Nordende direkt mit Frischwasser. In Tornesch und Heidgraben trinken sie indirekt „unser“ Wasser; dort beliefern wir den Wasserbeschaffungsverband Haseldorfer Marsch.

Wasserqualität aus eigener Förderung

Damit wir stets ganz sicher sein können, Ihnen Wasser von bester Qualität anzubieten, „machen“ wir es selbst. In den beiden Wasserwerken Haseldorfer Marsch und Uetersen pumpen wir es aus der Tiefe und bereiten es auf. Und wenn unsere permanente Qualitätskontrolle einmal ergibt, dass ein Brunnen unseren Anforderungen nicht mehr ganz genügt, dann wird er stillgelegt.

Nur dort, wo wir noch keine eigenen Brunnen haben, wie im Nachbarkreis Steinburg, kaufen wir das Wasser von benachbarten Versorgern. Aber auch dort können die Menschen ganz sicher sein, dass durch unsere Leitungen nur erste Qualität fließt. Wir achten darauf.

Auch Wasser hat seine Kehrseite.

Die unvermeidliche Kehrseite der Frischwasserversorgung ist das Abwasser. Genau so wichtig wie die Versorgung mit einwandfreiem Trinkwasser ist die verantwortungsvolle und sichere Entsorgung des Abwassers. Und genau so wichtig nehmen wir sie auch. Da soll und darf nichts unbemerkt im Boden versickern oder ungeklärt in Gewässer gelangen. In Uetersen betreiben wir im Auftrag der Abwasser Uetersen GmbH das gesamte Abwassernetz der Stadt. Das ist Ver- und Entsorgung aus einem Guss.

Möchten Sie mehr wissen?

Wie funktioniert Trinkwasseraufbereitung? Was hat es auf sich mit den Wasserhärten? Welche gesetzlichen Bestimmungen gibt es für unser wichtigstes Lebensmittel? Auf unserer Website finden Sie Antworten auf alle Fragen rund um unser Holsteiner Wasser: www.holsteinerwasser.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen